Mitarbeiter

  1. Thomas Littwin Geschäftsführer, Projektleiter
    IQ Servicestelle Westmecklenburg
  2. Andrea Kreer Verwaltung
  3. Nicola Kühne Anerkennungsberatung
  4. Elke Wehrspaun Anerkennungsberatung
  5. Alla Winkler Interkulturelle Qualifizierung
    Projektleiterin AG Willkommenscenter in MV

Ihre Kontaktmöglichkeiten

VSP gemeinnützige GmbH
Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ)
Mecklenburgstraße 9
19053 Schwerin

 

IQ-Servicestelle Westmecklenburg

Tel  0385 - 555 720- 13

Elke Wehrspaun, Nicola Kühne, Anerkennungsberatung

Telefonische und persönliche Beratung nach Terminabsprache in Schwerin:
Montag, Dienstag und Mittwoch 9 bis 13 Uhr
oder nach Vereinbarung.
Beratungen nach Terminabsprache in:
Grevesmühlen, Ludwigslust, Parchim und Wismar


Tel  0385 - 555 720- 14

Mobil 0176 32197168

Alla Winkler, Interkulturelle Qualifizierung


Tel  0385 - 555 720- 72

Thomas Littwin, Projektkoordination

 

Tel  0385 - 555 720- 30

Andrea Kreer, Verwaltung

 

Fax 0385 - 555 720- 19

 

Flyer:  Anerkennungsberatung und
            Interkulturelle Trainings

 

AG Willkommenscenter in MV

Tel  0385 - 555 720- 14

Mobil 0176 32197168

Alla Winkler, Projektleitung


Tel  0385 - 555 720- 72

Thomas Littwin, Geschäftsführung

 

Tel  0385 - 555 720- 30

Andrea Kreer, Verwaltung

 

Fax 0385 - 555 720- 29

 

  Der Träger ist zertifiziert nach SGB III / AZAV

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen bei unseren Projekten

im Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Das IQ Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten ab.

Dafür setzt das regionale IQ Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern in Kooperation mit seinen operativen Partnern die Hauptaufgaben des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung“ um:

  • Anerkennungsbegleitung und Umsetzung des geplanten Anerkennungsgesetzes für Menschen mit im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen
  • Qualifizierung und Schulung, Beratung und Supervision arbeitsmarktlich relevanter Akteure, um den Zugang zu Arbeitsmarktinstrumenten für Migrantinnen und Migranten zu verbessern
  • Verzahnung der Unterstützungsleistungen in der Region im Sinne einer Prozesskette

Im Förderprogramm IQ entwickelte Instrumente, Handlungsempfehlungen und Konzepte für die berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten in den Handlungsfeldern:

  • Anerkennung
  • Berufsbezogenes Deutsch
  • Diversity Management
  • Existenzgründung
  • Qualifizierung

werden in die Praxis umgesetzt und regional verankert. Diese Handlungsfelder wurden bundesweit von jeweils einer Fachstelle wissenschaftlich und praktisch begleitet sowie unterstützt.

Eine der Hauptaufgaben des IQ Netzwerks Mecklenburg-Vorpommern ist die Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Dazu wurden drei IQ Servicestellen „Arbeitsmarktintegration - Berufliche Anerkennung“ in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin sowie regionale Außenstellen eingerichtet.

Sie bieten:

  • Erstberatung
  • Verweisberatung
  • Begleitung im Anerkennungsprozess

Die Beraterinnen und Berater der IQ Servicestellen sind zudem Ansprechpartner für Mitarbeitende der Regelinstitutionen.

Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt ist die interkulturelle Qualifizierung und Diversity Management. Eine Aufgabe des Netzwerks IQ ist das Angebot an Sensibilisierung von Beratungsfachkräften und Mitarbeitenden in arbeitsmarktrelevanten Regelinstitutionen, wie Jobcentern und Arbeitsagenturen, aber auch kommunalen Einrichtungen und Beratungsstellenin freier Trägerschaft sowie Unternehmen zu unterbreiten. Um interkulturelle Kompetenz auszubauen und weiterzuentwickeln, werden Schulungen und Qualifizierungen sowie Diversity- Beratungen initiiert.

Berufliche Integration verläuft erfolgreicher, wenn sich Arbeitsmarktakteure vernetzen und gemeinsame Wege gehen. Das Regionale Netzwerk Mecklenburg- Vorpommern fördert die Kooperation unterschiedlicher regionaler Institutionen und Arbeitsmarktakteure im Sinne einer Prozesskette der beruflichen Integration. Diese definiert fünf Phasen, die für eine berufliche Integration erforderlich sind und zu denen Angebote bestehen sollten:

  • Zugang, Ansprache, Information
  • Berufliche Orientierung und Planung
  • Umsetzung und Qualifizierung
  • Einstieg in die Erwerbstätigkeit
  • Sicherung und Entwicklung der Erwerbstätigkeit

In der Region angebotene Förderinstrumente und Unterstützungsleistungen für die arbeitsmarktliche Integration erwachsener Migrantinnen und Migranten werden verzahnt, erforderliche Kooperationsstrukturen auf- und ausgebaut. Gemeinsam mit den Arbeitsmarktakteuren vor Ort werden Aktionspläne initiiert, um die Schritte der Prozesskette zu entwickeln und auszugestalten.

Das Förderprogramm IQ wird finanziert durch Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und von der Bundesagentur für Arbeit (BA)